Verlauf

Seit ich mich für die Infusionstherapie entschieden habe, haben wir in unserer Praxis quasi einen Quantensprung für unsere Patienten erzielt: durch die Gabe von z.B. Vitaminen direkt in die Vene können jetzt ganz andere Mengen auf einmal verabreicht werden, die durch die bloße Einnahme von Kapseln niemals möglich wären.
Durch diese Hochdosis können Mangelzustände sehr schnell abgebaut werden, was für den Patienten schon nach ganz kurzer Zeit spürbar ist.

Infusionen werden dazu eingesetzt, Medikamente, Vitamine und/​oder Minerale parenteral in den Körper einzubringen, d.h. durch Umgehung des Magen-​/​Darmtraktes direkt ins Blut.

Durch die Magensäure werden viele Medikamente oder Nahrungser­gän­zungs­mit­tel (NEM) schon zerstört, d.h. wirkungslos, z.B. bei Glutathion in Kapselform.

Sollten es dann die Stoffe, die der Mensch gerne zuführen möchte, doch bis in den Darm schaffen, können hier nur Teile der Gesamtmenge resorbiert werden. Der Rest wird wieder ausgeschieden, z.B. beim Vitamin C.

Eine unendliche Erhöhung der Dosierung von Medi´s oder NEM´s ist nicht möglich, weil das die Resorbtions­fä­hig­keit unseres Körpers eher belastet, als ihm gut zu tun.

An dieser Stelle greift dann die Infusionstherapie.

Infusionstherapie bei Vitalis

Wofür setzen wir bei Vitalis Infusionen ein?