Verlauf

Krampfadern? Sie suchen die Alternative zum Strippen und zu Stützstrümpfen?


21. Mai 2019

Jetzt die Krampfadern mit konzentrierter Kochsalzlösung entfernen lassen und den Sommer frei und unbeschwert genießen

Viele Menschen in Deutschland (ca. jeder Fünfte) leiden unter Krampfadern. Vom Arzt bekommen sie dann in der Regel Stütz- oder Kompressions­strümpfe verordnet – und wenn das nicht reicht, folgt eine Operation .
Nach dieser Operation, dem so genannten Strippen“, müssen dann auf jeden Fall Stützstrümpfe getragen werden, in den meisten Fällen, auch Nachts.
Nicht nur, dass das nicht gerade sexy ist, es ist dann auch eine wirkliche Tortur.

Es mag von der Idee her theoretisch sinnvoll erscheinen, die Krampfadern und das umliegende Bindegewebe von außen zu komprimieren, so dass sich in den Krampfadern selbst kein Blut mehr befindet und somit u.a. keine Thrombosen entstehen können.
In der Praxis klagen die Patienten aber darüber, dass es viel zu warm ist, es juckt, verrutscht, kneift, die Haut trocken wird, sie sich damit häßlich fühlen – sprich: es für die meisten einfach unerträglich ist, die Gummistrümpfe“ zu tragen.
Also verschwinden die Strümpfe wieder im Schrank und werden nicht mehr oder nur noch sehr selten herausgeholt.

Auf der einen Seite steht hier nun das Problem mit den Krampfadern und deren Folgen und auf der anderen Seite, als angeblich einzige Lösung nur die Operation und die Stützstrümpfe mit allen Nebenwirkungen.

Um zu zeigen, dass das aber nicht die alleinige Lösung ist und es zu dieser Herangehensweise Alternativen gibt, muss ich hier noch etwas tiefer ins Detail gehen:
Bei der typischen OP, dem so genannten Strippen“ oder auch Ziehen“ wird nur die sichtbare Stammvene entfernt, nicht die zuführenden Venen, denn diese verbleiben im Bein.
Das Selbe gilt für Veröden oder auch Lasern, auch hier werden nur Abschnitte behandelt.

Die Venen in den Beinen sind aber keine Schläuche, die von unten nach oben im Bein eingewachsen sind, sondern Gefäße, die von vielen kleineren Gefäßen versorgt werden, um das Blut des Beines zurück Richtung Herz zu transportieren.
Man kann es sich wie einen großen Fluß vorstellen, der auf seinem langen Weg zum Meer von unzähligen kleineren Flüßen und Gräben gespeist wird und so einen gesamten Landstrich entwässert. 

Alle der genannten gängigen Verfahren können immer nur Teilbereiche behandeln, so dass weiterhin kranke Venen, die Krampfadern, im Bein verbleiben. Nur die Stammvene, oder einen Teil davon zu entfernen, bringt also langfristig nichts. Deshalb müssen auch nach den Eingriffen weiterhin Kompressions­strümpfe getragen werden und es bilden sich schnell wieder so genannte Rezidive aus, d.h. die Krampfadern sind nach wenigen Jahren wieder da. Die Beschwerden sind dann oft schlimmer wie vor der OP.

Was könnte also eine Lösung oder Alternative zu OP und Stützstrümpfen sein?

Eine wirkungsvolle Möglichkeit ist die Behandlung mit…

konzentrierter Kochsalzlösung

Konzentrierte Kochsalzlösung wird in die Krampfader injizierten und verteilt sich als Flüssigkeit im gesamten venösen System.
Alle Krampfadern,
ob groß – ob klein,
ob dick – ob dünn,
ob oberflächlich sichtbar – ob unsichtbar,
alle Venen die krank, also Krampfadern sind, reagieren darauf.
Das Tragen von Stützstrümpfen fällt sofort weg und wird überflüssig.

Weitere Vorteile:

  • keine OP
  • keine Narkose
  • sofort wieder fit, d.h. Sie fahren oder laufen selbst nach Hause
  • kein Arbeitsausfall, keine Krankschreibung
  • kein Allergierisiko
  • fast schmerzfreie Behandlung, für ca. 2 Minuten nur ein Krampfgefühl
  • Behandlung zu jeder Jahreszeit möglich

Was habe ich also davon?

Schon nach der ersten Behandlung werden oft innerhalb eines Tages deutliche Entlastungen der Beine verspürt, Schwellungen verschwinden meist innerhalb der ersten Woche. Ein Tragen der Stützstrümpfe ist sofort obsolet. Die Krampfadern selbst werden durch das Kochsalz aufgelöst.

Werden die Kosten von der Krankenkasse bezahlt?

Nein, die gesetzliche Kassen übernehmen die Kosten nicht.

Aber!

Sprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber,

er hat sicherlich auch ein sehr großes Interesse daran, wenn Sie sich für eine alternative Behandlungsform entschließen.

Folgende Argumentation wäre denkbar:

  • angenommen Sie bekommen 2.000€ Brutto Gehalt im Monat, Steuerklasse 3
  • davon bekommen Sie 1.600€ auf Ihr Konto
  • Ihr Chef muss aber 2.600€ insgesamt für Sie mit allen Abgaben bezahlen
  • in der Regel sind die meisten Krampfaderpatienten nach einer OP 4 Wochen krankgeschrieben (6 bis 8 Wochen sind auch nichts Ungewöhnliches)
  • d.h. Ihr Chef hat 2.600€ Kosten und Ihre Kollegen die Mehrarbeit von Ihnen oder noch schlimmer: Aufträge können in den 4 Wochen nicht abgearbeitet werden, was wiederum schlecht für jede Firma ist
  • die Kosten für die Behandlung Ihrer Krampfadern mit Kochsalz sind dagegen verschwindend gering, hier finden Sie Details dazu
  • bitten Sie Ihren Chef doch darum, sich an diesen Kosten zu beteiligen, so haben alle etwas davon: Sie bekommen Ihre Krampfadern sanft und schonend behandelt, es gibt für Ihren Chef keine personellen Ausfallzeiten und Ihre Kollegen müssen nicht Ihre Arbeit mit übernehmen


Nutzen Sie die nächsten Wochen, um diesen Sommer leicht und ohne Stützstrümpfe genießen zu können.

Vereinbaren Sie jetzt Ihren Behandlungstermin in unserer Praxis unter Telefon 03931 . 6 59 52 51.

Aus rechtlichen Gründen ist es mir untersagt, Vorher-​/​Nachherbilder zu zeigen. Gern können Sie bei unseren Bewertungen stöbern und sich über die Zufriedenheit und Behandlungserfolge unserere Patienten zu erkundigen.

Weitere Informationen.






0
0
Mittels dieser Like/DisLike Buttons werden keine persönlichen Daten erhoben. Details dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Von:

Dirk JoenssonIch bin seit 2013 Heilpraktiker bei Vitalis. Schnell war klar, dass ich mich auf Schmerztherapien spezialisieren wollte, leiden doch sehr viele…

relevante Artikel