Verlauf

Leben Sonnenanbeter gesünder?


01. Februar 2017

Stellen Sie sich doch gerade mal einen heißen Sommertag vor, sie liegen im Liegestuhl und genießen ein Sonnenbad … Ist schon eine Weile her?

Macht nichts, denn Sie spüren bestimmt selbst in Ihrer Vorstellung das wohlige Gefühl auf Ihrer Haut … und während wir den Träumen vom Sommer so nachjagen, wissen Sie bestimmt auch, dass man nicht ungeschützt in die Sonne sollte.

Fast Jeder von uns benutzt deshalb eine Sonnencreme … am Besten Sonnenschutzfaktor 50 und niemals in der Mittagssonne ohne Schirm sitzen. Hat Mutti schon gesagt. Ist also Richtig und in diversen Zeitschriften wird auch immer wieder vor Sonnenbrand gewarnt. Auch Richtig.

Fakt ist auch, dass wir bei all dem vergessen, dass unser Körper das Sonnenvitamin D nur bilden kann, wenn er der Sonne ungeschützt ausgesetzt ist.

Das Vitamin D hat eine Schlüsselfunktion für unser aller Gesundheit.

Vitamin D ist an Tausenden von Regulierungs­vor­gän­gen in den menschlichen Körperzellen beteiligt!
Folglich erhöht ein Vitamin-D-Mangel das Krankheitsrisiko ganz erheblich – vor allem im Winter, wenn die Sonne in den nördlichen Regionen der Erde viel zu tief steht, um für die erforderliche UV-Strahlung zu sorgen.
Genau auf diese UV-Strahlung aber ist der Körper angewiesen, denn Vitamin D wird zu rund 90 Prozent in der Haut (Arme, Oberkörper, Stirn) gebildet – wie bereits erwähnt aber nur unter dem Einfluss der Sonne.

In vielen Studien weltweit wurde der Einfluss von Vitamin D auf unsere Gesundheit nachgewiesen. So ist heute klar, dass ein Vitamin D Mangel an der Entstehung von Tumorerkrankungen beteiligt ist. Zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten haben längst gezeigt, dass Vitamin D das Krebswachstum reduzieren kann. 15 verschiedene Krebsarten werden mit einem niedrigen Vitamin-D-Spiegel in Verbindung gebracht – wie z. B. Brustkrebs und Dickdarmkrebs und können mit gesunden Vitamin-D-Gaben positiv beeinflusst werden.

Ein gesunder Vitamin D Spiegel senkt auch bekanntermaßen die Gefahr für Übergewicht, chronische Entzündungen, Diabetes, Herz-Kreislauf- und Autoimmuner­kran­kun­gen sowie neurologische Problematiken wie z. B. Depressionen oder Demenz. können auf einen geringen D3 Spiegel zurück zuführen sein.

Gesundheit, die wir alles so schätzen, lässt sich also doch beeinflussen. 

Lassen Sie ihren D 3 Spiegel jetzt bei uns testen und beugen Sie so einem Mangel vor!






0
0
Mittels dieser Like/DisLike Buttons werden keine persönlichen Daten erhoben. Details dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Von:

Anja JoenssonIch bin seit 2008 mit Leib und Seele Heilpraktikerin. Genauso arbeite ich auch. Die optimale Betreuung und Unterstützung für meine Patienten zu f…

relevante Artikel

Wir schreiben noch fleißig, sodass hier bald neue Blogartikel angezeigt werden.